-AD-
-AD-
StartNewsDer erneute Anstieg von Ethereum birgt möglicherweise versteckte Risiken, der injizierende Rivale...

Der erneute Anstieg von Ethereum birgt möglicherweise versteckte Risiken, der injizierende Rivale lockt großes Geld

- Advertisement -

Während Ethereum (ETH) im Glanz seiner steigenden Preise erstrahlt, wirft ein neuer Bericht einen Schatten auf die Nachhaltigkeit der Wiederherstellung seines Tokens.

Coinbase veröffentlichte kürzlich einen Bericht über liquide Restaking-Token (LRTs) und stellte fest, dass die hohen Belohnungen potenzielle versteckte Risiken haben könnten. Der Bericht warnte davor, dass das Restaking zwar die Erträge steigern kann, aber auch Risiken birgt, da dieselben Token für höhere Erträge an Validierer vergeben werden.

Inmitten dieser Vorsicht gibt es Altcoins wie InQubeta (QUBE), die in den kommenden Monaten einen Höhenflug erleben werden. Der Top-Altcoin hat Krypto-Nutzer mit einem dezentralen Crowdfunding-Modell für KI-Projekte angelockt.

Der ICO von InQubeta, der als potenzieller Konkurrent zu anderen Coins wie Injective (INJ) gesehen wird, hat bis jetzt über 13,2 Millionen Dollar eingesammelt.

InQubeta: Die beste Kryptowährung im KI-Sektor

InQubeta ist ein Krypto-Projekt, das Startup-Investitionen durch den Einsatz von DeFi zugänglicher macht. Seine native Kryptowährung, der QUBE-Token, ist das einzige Zahlungsmittel innerhalb des InQubeta-Ökosystems. Neben der Bezahlung wird er auch für das Staking und die Sicherung der Blockchain verwendet.

Mit der Finanzierung durch Krypto-Nutzer können Startups ihre Projekte zuversichtlich skalieren und ihre Wachstumsreise planen. Als einer der besten neuen ICOs des Jahres wird erwartet, dass InQubeta in den kommenden Monaten größere Gewinne erzielen wird.

Der QUBE-Token hat einen deflationären Charakter, der zu seinem zukunftsfähigen Modell beiträgt. Ein deflationäres Modell dient als Schutz vor Inflation oder Marktvolatilität für die Renditen des Vermögenswerts.

Wenn die Märkte schwanken, senkt das Modell die Verfügbarkeit des Tokens, damit sein Wert nicht schwankt. Die Preisstabilität zieht mehr Anleger an und sorgt dafür, dass die Renditen vor Marktverwerfungen geschützt sind. Besteht die Gefahr, dass das Angebot wieder steigt, wird der Token-Burn-Mechanismus eingesetzt, um überschüssige Coins aus dem Verkehr zu ziehen.

Das InQubeta-Team hat einen Plan ausgearbeitet, um den Einfluss der Plattform auf den DeFi-Sektor auszuweiten. Die Roadmap ist gefüllt mit neuen Projekten und Markteinführungen, die mehr Menschen interessante passive Investitionsmöglichkeiten vorstellen werden.

Die erste dieser Initiativen ist eine Staking dApp. Es gibt auch Pläne, den QUBE-Token an einer zentralen Börse zu notieren, um den Kaufprozess für Neueinsteiger zu vereinfachen.

Vor der Entscheidung über den Ethereum-ETF bittet die SEC um öffentliches Feedback

Ethereum ist eine Open-Source-Blockchain, die für ihre Zugänglichkeit und Skalierbarkeit beim Einsatz von dApps bekannt ist. Transaktionen, die mit seinem nativen Token ETH getätigt werden, werden immer mit dem Proof-of-Stake-Algorithmus authentifiziert.

Ethereum ist einer der Spitzenreiter im Rennen um Kryptowährungen, die börsengehandelte Fonds (ETFs) unterstützen können. Während Krypto-ETFs in den USA Furore machen, halten Vermögensverwaltungsfirmen nach anderen Kryptowährungen Ausschau, um ähnliche Produkte einzuführen.

Spot-ETFs, die ein reguliertes Engagement in Kryptowährungen bieten, entwickeln sich zu einer der besten Möglichkeiten, das Vermögen einer Generation zu vermehren.

Viele Unternehmen haben sogar Anträge für Ethereum-ETFs bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eingereicht. Es wird erwartet, dass die Regulierungsbehörde ihre Entscheidung im Mai bekannt geben wird. Sie hat die Öffentlichkeit aufgefordert, sich zu den Finanzprodukten zu äußern und etwaige Bedenken zu äußern.

Gleichzeitig haben einige Analysten ihre Besorgnis über die Risiken geäußert, die mit der Wiederaufnahme des ETH verbunden sind.

Bitget-Wallet wird mit Injective integriert

Injective macht neuen Altcoins mit einer bewährten Erfolgsbilanz und hochmodernen Funktionenharte Konkurrenz. Die Plattform bietet eine Reihe von Tools für die Erstellung von dApps für Unternehmen und Finanzinstitute. Ihr nativer Token ist INJ.

Der Token war kürzlich in den Nachrichten, nachdem die Bitget Wallet den INJ-Token zu ihrem Netzwerk hinzugefügt hatte. Die Entwicklung würde die Benutzererfahrung der Web 3.0-Wallet verbessern und den Menschen den Zugang zu einer breiteren Palette von DeFi-Diensten ermöglichen.

Fazit

In den letzten Monaten haben Ethereum, InQubeta und Injective mit ihrem Aufwärtstrend mehrere Anlagekategorien übertroffen. Diese Token stehen ganz oben auf der Liste der Analystenfavoriten, da sie Nutzen und Diversifizierung in Einklang bringen.

Krypto-Enthusiasten sind der Meinung, dass diese Plattformen auch aufgrund ihrer individuellen Leistungen gut abgeschnitten haben.

Diese Krypto-Projekte erforschen Möglichkeiten und zielen mit Partnerschaften und Kooperationen auf neue Zielgruppen ab. Das jüngste Beispiel ist das von Injective, das kürzlich in die BitGet-Wallet integriert wurde.

Im Fall von Ethereum haben die Erwartungen bezüglich der Einführung von ETH-ETFs die Aussichten in den letzten Monaten vorangetrieben. Die US-Börsenaufsicht SEC hat sogar öffentliche Kommentare und Meinungen zu den Ethereum-ETFs eingeholt. Diese Entwicklung zeigt, dass die Regulierungsbehörden den Einfluss, den Kryptowährungen haben können, anerkennen.

InQubeta zeichnet sich nach Ansicht von Experten durch sein NFT-basiertes Crowdfunding-Modell für Startups aus. Der einfache Investitionsprozess, Teilinvestitionen und ein einziges Zahlungsmodell machen die Investition in KI-Projekte für Krypto-Nutzer zu einem Kinderspiel.

InQubeta-Vorverkauf besuchen

Disclaimer: ETHNews does not endorse and is not responsible for or liable for any content, accuracy, quality, advertising, products, or other materials on this page. Readers should do their own research before taking any actions related to cryptocurrencies. ETHNews is not responsible, directly or indirectly, for any damage or loss caused or alleged to be caused by or in connection with the use of or reliance on any content, goods, or services mentioned.
John Kiguru
John Kiguru
John Kiguru is an accomplished editor with a strong affinity for all things blockchain and crypto. Leveraging his editorial expertise, he brings clarity and coherence to complex topics within the decentralized technology sphere. With a meticulous approach, John refines and enhances content, ensuring that each piece resonates with the audience. John earned his Bachelor's degree in Business, Management, Marketing, and Related Support Services from the University of Nairobi. His academic background enriches his ability to grasp and communicate intricate concepts within the blockchain and cryptocurrency space. Business Email: info@ethnews.com Phone: +49 160 92211628
RELATED ARTICLES

LATEST ARTICLES