-AD-
-AD-
StartNewsKeine 51 %ige Angriffsanfälligkeit mehr: Coin Metrics Bericht stärkt Vertrauen in BTC...

Keine 51 %ige Angriffsanfälligkeit mehr: Coin Metrics Bericht stärkt Vertrauen in BTC und ETH

- Advertisement -
  • Die Durchführung eines 51 %-Angriffs auf Bitcoin (BTC) oder Ethereum (ETH) ist finanziell und logistisch nicht machbar.
  • Die robusten Sicherheitsmechanismen dieser Netzwerke schrecken potenzielle Angreifer erheblich ab.

In einer bahnbrechenden Studie von Coin Metrics, einer führenden Krypto-Intelligence-Firma, wurde die finanzielle und logistische Durchführbarkeit von 51 %igen Angriffen auf die Bitcoin- (BTC) und Ethereum- (ETH) Netzwerke in Frage gestellt.

Diese Untersuchung beleuchtet die astronomischen Kosten und operativen Hürden, die solche Angriffe nicht nur unpraktisch, sondern auch unrentabel für potenzielle Angreifer, einschließlich Nationalstaaten, machen.

51 %-Angriffe verstehen

Im Kern geht es bei einem 51 %-Angriff auf ein Blockchain-Netzwerk darum, dass eine Entität die Mehrheitskontrolle über die Mining-Hashrate des Netzwerks in Proof-of-Work-Systemen wie Bitcoin oder die Staking-Power in Proof-of-Stake-Systemen wie Ethereum erlangt.

Diese Dominanz ermöglicht es ihnen, die Blockchain zu ihren Gunsten zu manipulieren und möglicherweise Transaktionen rückgängig zu machen oder zu verhindern, dass neue Transaktionen bestätigt werden, wodurch die Integrität des Netzwerks untergraben wird.

Der Coin Metrics-Bericht, der von den Forschern Lucas Nuzzi, Kyle Water und Matias Andrade verfasst wurde, führt eine neue Metrik ein, die als

“Total Cost to Attack”

(TCA) bekannt ist.

Der TCA beziffert die Kosten, die mit der Durchführung eines 51 %igen Angriffs verbunden sind und zwar sowohl die Kapitalkosten als auch die Betriebskosten, die erforderlich sind, um die Kontrolle über das Netz zu erlangen und zu erhalten.

Quelle: Coin Metrics

Für BTC schätzt der Bericht, dass ein Angreifer etwa 7 Millionen ASIC-Mining-Rigs erwerben müsste, was etwa 20 Milliarden Dollar kosten würde. Diese Zahl basiert auf den aktuellen Marktpreisen und der Verfügbarkeit der erforderlichen Hardware, die laut der Studie bei weitem nicht ausreicht, um die Anforderungen einer derart umfangreichen Operation zu erfüllen.

Auch das Ethereum-Netzwerk, das zu einem Proof-of-Stake-Mechanismus übergegangen ist, stellt für potenzielle Angreifer eine Reihe von Herausforderungen dar. Der Bericht weist die Befürchtungen bezüglich eines 34 %igen Stake-Angriffs zurück, insbesondere von Validierern wie Lido und verweist auf den erheblichen zeitlichen und finanziellen Aufwand.

Ein Angriff auf Ethereum würde schätzungsweise sechs Monate dauern und mehr als 34 Milliarden Dollar kosten, wenn man die Einschränkungen beim Einsatz von Stakes und die damit verbundenen Betriebskosten berücksichtigt, einschließlich der Verwaltung von über 200 Knoten und erheblicher Ausgaben für Cloud-Dienste wie AWS.

Um diese Entwicklung genauer zu erkunden, können Sie sich dieses YouTube-Video ansehen, das Sie hier abrufen können.

Die unrealistische Natur von gewinnbringenden Angriffen

Eine der auffälligsten Schlussfolgerungen aus dem Coin Metrics-Bericht ist die Unrentabilität solcher Angriffe. Selbst in hypothetischen Szenarien, in denen Angreifer einen Double-Spend-Angriff durchführen könnten, um finanziell zu profitieren, bleibt die Rendite minimal.

Wenn man beispielsweise 40 Milliarden Dollar ausgibt, um potenziell 1 Milliarde Dollar zu verdienen, ergibt sich eine Rendite von nur 2,5 % – eine Zahl, die das Risiko und den Aufwand kaum rechtfertigt.

Diese umfassende Analyse von Coin Metrics stellt nicht nur die vorherrschenden Annahmen über die Anfälligkeit von Blockchain-Netzwerken für 51 %ige Angriffe in Frage, sondern unterstreicht auch die Robustheit von Bitcoin und Ethereum gegenüber solchen Bedrohungen.

Die Ergebnisse des Berichts sind besonders bedeutsam angesichts der wachsenden Besorgnis über die Netzwerksicherheit und das Potenzial für staatlich gesponserte Angriffe auf Kryptowährungsinfrastrukturen.

Der Partner von Castle Island Ventures, Nic Carter, lobte die Studie als einen monumentalen Beitrag zum Verständnis der Blockchain-Sicherheit. Er sagte:

“Dies ist eine Analyse, die bisher nicht möglich war. Dies ist ein sehr bedeutender Beitrag zur Literatur und einer, auf den ich persönlich schon lange gewartet habe.”

Indem Coin Metrics über theoretische Spekulationen hinausgeht und eine detaillierte, empirische Analyse der Kosten und Herausforderungen im Zusammenhang mit 51 %igen Angriffen liefert, bietet es unschätzbare Einblicke in die Widerstandsfähigkeit führender Kryptowährungsnetzwerke.

Disclaimer: ETHNews does not endorse and is not responsible for or liable for any content, accuracy, quality, advertising, products, or other materials on this page. Readers should do their own research before taking any actions related to cryptocurrencies. ETHNews is not responsible, directly or indirectly, for any damage or loss caused or alleged to be caused by or in connection with the use of or reliance on any content, goods, or services mentioned.
Syofri
Syofri
Syofri is an active forex and crypto trader who has been diligently writing the latest news related to the digital asset sector for the past six years. He enjoys maintaining a balance between investing, playing music, and observing how the world evolves. Business Email: info@ethnews.com Phone: +49 160 92211628
RELATED ARTICLES

LATEST ARTICLES